Schläuche

In Wasserkühlsystemen kommen verschiedene Schläuche und Anschlußsysteme zum Einsatz. Welcher ist aber nun der am besten geeignete?

Hier finden Sie eine kleine Übersicht:

Häufig verwendete Schlauch-Materialien sind z.B.: EPDM, FKM, PA, PUR, PE, PVC und Silikon.

Im folgenden beleuchten wir die einzlenen Schlauch-Typen und zeigen Vor- und Nachteile auf.

PUR und PE:

Sowohl der PUR als auch der PE-Schlauch haben bei Verwendung mit Wasserkühlungen ähnliche Eigenschaften und ein fast identisches Verhalten. Beide Schlaucharten sind sehr starr und können dadurch beim Einbau hohe Kräfte auf die Kühler wirken lassen, was u.U. Probleme bereiten kann.

Im Bild unten sieht man dieses sehr starre Verhalten. Wärend zum Vergleich ein PVC-Schlauch schon durch das Gewicht der Verschraubung flexibel nachgibt ist der PE-Schlauch äusserst starr und biegt sich kaum durch.

Hier ein Beispiel für den Biegeradius von PE-Schlauch. Aufgrund der relativ hohen Biege-Festigkeit ist PE und PUR-Schlauch besser zu Verlegungen ausserhalb des Gehäuses geeignet. Zum Beispiel für den Tass-O-Matic oder für den HTCS Radiator - hier ist die Steifigkeit dieser beiden Schlauchtypen von Vorteil.

 Hier ein Vergleich zwischen PE- (schwarz) und PVC- (transparent) Schlauch

Silikon:

Silokonschlauch ist äusserst flexibel, knickfest und alterungsbeständig. Optimal ? - nicht ganz ! Leider muss Silikonschlauch recht dickwandig sein, da er sehr anfällig auf Scherung (Abscheren) reagiert. Bei der Montage mit Überwurfmuttern kann das Schlauchende daher schnell abgeschert werden.

Weiterhin ist die mangelnde Diffussionsbeständigkeit ein erheblicher Hinderungsgrund beim Einsatz dieser Schlauchart. D.h. durch den Schlauch gehen erhebliche Mengen Kühlflüssigkeit verloren - das Wasser "verdunstet" durch den Schlauch.

PVC:

Der Biegeradius bei PVC ist extrem klein. Im Bild ist der etwa erreichbare Biegeradius des innovatek Spezial Schlauches zu sehen (Vergleiche oben mit dem PE-Schlauch). Selbst bei diesen engen Radien bringt der Schlauch keine Eigenkräfte auf die angeschlossenen Komponenten.

Ist dennoch der Schlauch einmal eingeknickt, ist das bei PVC kein Problem, denn der Schlauch nimmt keinen dauerhaften Schaden. Im Vergleich dazu ein PE-Schlauch: Hier hinterlässt ein Einknicken eine dauerhafte Schäden die unter Umständen das Wechseln der entsprechenden Schlauchabschnitte notwendig macht.

Anders als bei den anderen Schlaucharten kann PVC auch mit Schlauchklemmen abgesperrt werden. Somit ist die Erweiterung des Kühlsystemes ohne Ablassen möglich. Auch ein Wechsel einzelner Komponenten ist so möglich. Dabei nimmt der PVC-Schlauch, im Gegensatz zu anderen keinen Schaden. Im Bild die Klemmstelle nach dem Lösen, der PE-Schlauch ist geschädigt und sollte gewechselt werden.

Übersicht:

PVC PE&PUR Silikon EPDM FKM PA NBR
sehr gut verlegbar (+)  schlecht verlegbar (-)  sehr gut verlegbar (+)        
Scherfestigkeit hoch (+)  nicht Absperrbar (-)   Scherfestigkeit gering (-)        
Absperrbar (+)   Scherfestigkeit hoch (+)  Absperrbar (+)         
viele Farben, auch UV (+)  einige Farben (+)  keine Farben (-)         
nach Knick keine Schädigung (+)  Schädigungen nach Knick (-)  nach Knick keine Schädigung (+)         
diffusionsbeständig (+)   diffusionsbeständig (+)   nicht diffusionsbeständig (-)        
Überträgt keine Kräfte auf die Anschlüsse und Kühler (+)  Überträgt hohe Kräfte auf die Anschlüsse und Kühler (-)  Überträgt keine Kräfte auf Anschlüsse und Kühler (+)